Skip to main content

Wer die Schwebebahn mag,
wird die Seilbahn lieben.

03.04.2018

Die landesweite Erwartung steigt

Na immerhin:

Das Thema Seilbahn bleibt weiterhin unter landesweiter Aufmerksamkeit. U.a. die Aachener Nachrichten und auch die WZ haben heute einen gleichlautenden dpa-Artikel zum  Sachstand der Seilbahnplanungen in NRW  veröffentlicht, zwar bei den Projekten nicht ganz vollständig, aber in der Tendenz eindeutig: Zeit dass es endlich vorangeht, womit in erster Linie wohl Wuppertal gemeint ist:

"Wuppertal/Bonn/Ratingen. Gleich drei Städte in NRW überlegen, eine Seilbahn als weiteren Bestandteil des Öffentlichen Personennahverkehrs einzuführen. Doch die Projekte kommen nur langsam voran.

In Wuppertal gibt es die Idee einer Seilbahn bereits seit 2014. Im Juli 2017 hatte der Rat beschlossen, das Projekt weiter voranzutreiben, wenn Finanzierung und Wirtschaftlichkeit gesichert sind. Doch seitdem stocken die Pläne. „Aktuell sind Stadt und Stadtwerke mit der Deutschen Bahn in Gesprächen über den Kauf eines Grundstücks”, sagte ein Stadtsprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Denn das Grundstück neben dem Hauptbahnhof, auf dem die Talstation der Seilbahn errichtet werden soll, gehört der Bahn. „Die Stadt möchte nur den Teil kaufen, den sie für die Talstation benötigt”, sagte der Sprecher. Man arbeite an einer Lösung. Danach könne ein Planfeststellungsverfahren vorbereitet werden.

Das nach Schätzungen rund 82 Millionen Euro teure Projekt soll die im Tal gelegene Innenstadt auf einer 2800 Meter langen Strecke unter anderem besser mit der höher gelegenen Universität verbinden. Viele der 22.000 Studenten fahren bisher in oft überfüllten Bussen hinauf zur Uni. Die Seilbahn könnten pro Stunde bis zu 3500 Passagiere pro Richtung nutzen.

In Bonn sollen die Seilbahn-Pläne bald weiter konkretisiert werden. Eine Studie hatte ergeben, dass eine Seilbahn technisch machbar ist und zu einer Verkehrsentlastung führen würde. Die Strecke soll vom UN-Campus an der Museumsmeile auf den Venusberg führen und optional weiter über den Rhein bis nach Beuel verlängert werden. Der Studie zufolge könnte die Seilbahn mindestens 7000 Fahrgäste pro Tag befördern.

Die Stadt werde in Kürze „weitere Planungsleistungen vergeben”, teilte ein Sprecher mit. Der Auftrag für eine Kosten-Nutzen-Untersuchung soll den Angaben zufolge im Mai ausgeschrieben werden. Ergebnisse sollen etwa ein Jahr danach vorliegen.

In Ratingen steht man noch ganz am Anfang. Dort hatte die CDU beantragt, eine „Luft-Kabinenbahn” als Alternative zu Bussen und Straßenbahnen für die Strecke zwischen Flughafenbahnhof und Innenstadt zu prüfen. Mitte Mai wird der Rat entscheiden, ob die Pläne weiter verfolgt werden sollen."

http://www.wz.de/home/panorama/plaene-fuer-seilbahnen-1.2653146

http://www.wz.de/lokales/wuppertal/langer-weg-zur-seilbahn-das-sind-die-plaene-in-wuppertal-bonn-und-ratingen-1.2652857

http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/region/seilbahn-plaene-in-nrw-staedten-kommen-nur-langsam-voran-1.1861790

Unser Kommentar:

Liebe WZ wenn Ihr wirklich etwas zur Beschleunigung des Seilbahnprojekts tun wollt, schaut mal kritisch auf Eure hiesige Lokalredaktion: Zumeist negative Berichterstattung, zugleich überproportionale Artikel zu Veranstaltungen der Gegner, willfähriges kritikloses Mitmachen bei der gegnerischen Leserbriefkampagne, obwohl dort schon lange keine Fakten mehr präsentiert, sondern dem Leser nur noch Phrasen eingehämmert werden. Zeitweise hat man den Eindruck, dass die Redaktion ein persönliches Interesse am Scheitern des Projekts haben könnte.

 

 


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.